Flugtage

Himmelakrobatik der Extraklasse

Die letzte Veranstaltung im Jubiläumsjahr hatte es nochmal in sich! „Flugtage wie früher zu veranstalten“ lautete das Credo der Dorfgemeinschaft. Gemeinsam mit dem Flugsportverein wurde ein hochkarätiges Programm auf die Beine gestellt: Neben erstklassigen Piloten, darunter zahlreiche Deutsche Meister, hatten sich auch viele namhafte Maschinen angekündigt. Besonderes Highlight war Wilhelm Heinz mit seiner fliegenden Legende, der P-51 D Mustang „Louisiana Kid“, mit Baujahr 1944 ein echter Oldtimer.

 

Zudem fand nicht nur der größte Doppeldecker der Welt, die Antonov AN2, den Weg nach Schameder, sondern auch Fliegerlegende Walter Eichhorn mit seiner T-6, der bereits in einigen Kinofilmen mitwirken konnte. Spannender Synchronkunstflug wurde vom Vater-Sohn-Gespann Niebergall mit einer Siai Marchetti und baugleichem Modell geboten. Das AcroTeam Meschede präsentierte mit seinen Pitts Formationskunstflug der Extraklasse. Ebenso wie Uwe Wendt, der mit seiner Extra 300L und ordentlich Rauch atemberaubende Figuren in den Himmel zauberte.

Doch auch der Segelkunstflug von Dominique Völkel und Tobias Ohlig mit seiner Lo100 brachte die Zuschauer zum Staunen. Lautlos glitt er durch den Himmel und zeichnete mit seinen farbigen Rauchpatronen spektakuläre Figuren in den Himmel. Die große Modellflugshow mit Flugzeug-Schlepp sowie Modell- und 3D-Kunstflug sorgte ebenfalls für offene Münder beim Publikum. Mit Jets, Segelflugzeugen, Warbirds und Scale-Modellen führten die Piloten fesselnde und imposante Show-Einlagen vor.

Die Modellflugshow fand Samstagabend mit der Nachtflugshow ihren Höhepunkt, bei der die Modellflugzeuge mit Pyrotechnik ausgestattet wurden und in Kombination zu Bodenfeuerwerk und von Musik begleitet flogen – ein unvergessliches Erlebnis und echtes Gänsehautfeeling für die Zuschauer. Anschließend sorgte die „JoJo Weber Band“ für ordentlich Stimmung im Hangar.

Am Samstag fand zudem das traditionelle FLY-IN des Aeroclubs NRW auf dem Flugplatz Schameder statt, das nochmal rund 50 Flugzeuge auf den Flugplatz lockte. Auch das umfangreiche Rahmenprogramm fand großen Anklang: Neben Hüpfburg, Flug- und Rennsimulator konnten die Zuschauer bei der Bundeswehr das aktuelle Flugradar über den PC beobachten. Die Rundflüge erfreuten sich großer Beliebtheit, so gingen etliche Besucher mit dem Helikopter Robinson R44, den Maschinen des Flugsportvereins, dem Gyro-Copter oder auch den Flugzeugen RYAN PT 22, Stieglitz FW 44 oder der Broussard in die Luft und konnten Wittgenstein aus der Vogelperspektive betrachten.

Ein rundum gelungenes Wochenende, trotz des eher schlechten Flug-Wetters am Sonntag.  Großes Lob für die Veranstaltung hörte man nicht nur von den Besuchern, sondern auch von den Piloten. Über 180 Schamedersche und Mitglieder des Flugsportvereins waren auf dem Flugplatz im Einsatz und sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Ein letzter Kraftakt für das Jubiläumsdorf, der sich definitiv gelohnt hat! Auch Ortsvorsteher Tim Saßmannshausen war schlichtweg begeistert: „Ein angemessener und spektakulärer Abschluss dieses Jubiläumsjahres. Wir danken nochmals allen Helfern sowie den Sponsoren für die Unterstützung. Einfach unglaublich!“.

 

Hier geht’s zu den Zeitungsberichten:

„Ein großes Spektakel zum Ende der 700-Jahr-Feier“ – Siegener Zeitung
„Schameder startet zum Abschluss noch einmal richtig durch“ – Westfalenpost
„Ein großes Finale“ – Wittgensteiner Wochenpost

 

Fotos Samstag:

Fotos Sonntag:

Fotos: Anneke Völkel