Chronik

„Die wackere Gemeinde Schameder“

Über vier Jahre hat der Chronik-Ausschuss an der neuen Dorfchronik gearbeitet und viel Herzblut investiert. „Die wackere Gemeinde Schameder“ umfasst die wichtigsten Etappen der vergangenen 700 Jahre, von der Ersterwähnung 1319 bis zur heutigen Zeit. Insgesamt haben 25 Autorinnen und Autoren zum Gelingen dieses Werkes beigetragen. 722 Abbildungen in Form von Fotos, Karten und Zeichnungen haben ihren Weg in das Buch gefunden, rund 2.300 Endnoten und Anmerkungen belegen die vielfältigen Beiträge.

Wir bedanken uns beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe für die freundliche Unterstützung!

Die umfassende Dorfchronik unseres Ortes stellt die wichtigsten Etappen der 700-jährigen Geschichte Schameders von der Ersterwähnung 1319 bis zur heutigen Zeit ausführlich dar. Angefangen beim Magdalenenhochwasser von 1342 über die Zeit der Bauernunruhen bis hin zu einem spannenden Einblick in das Leben der Dorfbewohner von 1700 bis 1800 wird unsere Geschichte lebendig. Ein detaillierter Blick wird zudem auf das lange 19. Jahrhundert geworfen: Die Zeit war von Not und Armut geprägt und manch Wittgensteiner begab sich auf den Weg in das ferne Amerika, um dort sein Glück zu suchen. Neben der Landwirtschaft ernährte lange Zeit das Fuhrwesen die Bewohner. Große Veränderungen kamen mit dem Bau der Eisenbahn und der damit verbundenen Ansiedlung erster Industriebetriebe ins Wittgensteiner Land

Im 20. Jahrhundert wird der Bogen von den Auswirkungen der beiden Weltkriege und den Wirtschaftswunderjahren bis zur Gebietsreform gespannt. In der heutigen Zeit angekommen darf eine Darstellung des bunten Lebens in Schameder nicht fehlen ‒ mit einer Vorstellung der Hauser und Hofe, Vereine, Verbände und Organisationen sowie der ortsansässigen Unternehmen. Die Chronik schließt mit einem Rückblick auf das vielfältige und sehr eindrucksvolle Jubiläumsjahr 2019, das seinen Platz in der Geschichte von Schameder eingenommen hat.

Bei Rückfragen wendet euch gern per E-Mail an wg.schameder@gmail.com oder direkt an die Ausschuss-Mitglieder.

 

Hier geht`s zu den Zeitungsberichten:

„648 Festbuch-Seiten für Schameder“ – Siegener Zeitung
„Die wackere Gemeinde Schameder: 700 Jahre in einer Chronik“ – Westfalenpost