Über

Schameder liegt am Südrand des Rothaargebirges im Kreis Siegen-Wittgenstein und hat mit dem Steimel (595,80 m u. NN) seine höchste Erhebung.

Das Dorf, das eine Fläche von rund fünf Quadratkilometern hat, setzt sich aus dem alten Ortskern von Schameder und dem Ortsteil Bahnhof Leimstruth zusammen. Zwischen beiden Ortsteilen liegt ein 16 Hektar großes erschlossenes Industriegebiet.

Zwei Quadratkilometer der Ortsfläche sind mit Wald bedeckt. Dabei handelt es sich überwiegend um Fichtenwald.

In Schameder, das am 31.12.2012 640 Einwohner zählte, gibt es ca. 32 Industrie- und Gewerbebetriebe und 24 landwirtschaftliche Betriebe mit jeweils mehr als 1 Hektar Nutzfläche. Größter Grundbesitzer im Ort ist die Waldgenossenschaft Schameder mit einer Fläche von 172 Hektar.

Die Bundesstraße 62 und die Eisenbahnlinie Siegen-Marburg durchqueren den Ort von Westen nach Osten. Die Bachläufe der Baierbach und der Schameder durchfließen das Dorf und vereinen sich, bevor sie bei Erndtebrück in die Eder münden.

Am nordöstlichen Rand Schameders liegt ein Sportflugplatz.

Zusammen mit den Nachbarorten Balde, Benfe, Birkefehl, Birkelbach, Womelsdorf und Zinse zählt Schameder zur Großgemeinde Erndtebrück.